fbpx
leben

Großes Engagement auf viele Schultern verteilt Werberinge

Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement in den vier Krefelder Werberingen bringen sich Unternehmerinnen und Unternehmer aktiv ins Stadtleben ein.
Advertorial

Ob der Bottermaat in Hüls, die Rhine Side in Uerdingen, das Fischeln Open oder Einkaufen bei Kerzenschein in der Innenstadt – wir alle kennen und lieben diese bezaubernden Veranstaltungen in unserer Heimatstadt. Was dabei jedoch im Verborgenen bleibt, sind die unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit durch die Vorstände der vier Krefelder Werberinge, die diese ermöglichen. Grund genug, die Seidenstädter, ihre Ideale und ihren Antrieb vorzustellen und nachzuhorchen, was sie über die genannten Highlights hinaus leisten.

Der Hülser Werbering 

Der Hülser Werbering bildete sich vor rund 45 Jahren im Nachklang des ersten Bottermaats als Wertegemeinschaft, und auch heute ist dies die Grundlage für eine erfolgreiche Vereinsarbeit. „Als Unternehmerin ist mein Ansinnen natürlich, den Handel voranzutreiben“, sagt Kathrin Fuldner, die seit gut zehn Jahren im Amt der Vorsitzenden ist. Sie ergänzt: „Neben den sichtbaren Aktionen, wie dem Aufhängen der Weihnachtsbeleuchtung, unterstützen wir vor allem unsere Mitglieder, gerade durch das Bewerben ihrer Angebote und Dienstleistungen in der Coronazeit.“ Ihr Mitstreiter und stellvertretender Vorsitzender, Klaus-Dieter Ohlig, bekräftigt dies: „Wir investieren viel in die Planung: Die Sicherheits- und Hygieneauflagen sind immens geworden, und wir hoffen, dass wir in unseren Überlegungen bald weiterkommen.“ So möchte er gerne im Frühjahr einen langen Samstag mit Angeboten auf dem Marktplatz und in der Außengastronomie durchführen. „Wir sind daran interessiert, dass das Hülser Geschäftsleben durch solche Angebote attraktiv und aktiv bleibt“, fasst er zusammen.

Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement in den vier Krefelder Werberingen bringen sich Unternehmerinnen und Unternehmer aktiv ins Stadtleben ein.
Mehr Werte- als Werbegemeinschaft: Kathrin Fuldner und Klaus-Dieter Ohlig sind seit zehn Jahren im Vorstand des Hülser Werberings und bemühen sich nach Kräften, ihre ortsansässigen Kolleg:innen gerade unter pandemischen Bedingungen mit Rat und Tat zu stärken.

Der Uerdinger Kaufmannsbund 

Eine belebte Einkaufsstraße mit zufriedenen Gesichtern auf beiden Seiten der Tresen wünschen sich auch die Vorstandsmitglieder des Uerdinger Kaufmannsbundes, die sich vor etwa sechs Jahren als neues Team an der Spitze gefunden haben. „In unserem Verbund sind Unternehmer mit verschiedenen Ansichten, aber letztlich haben wir alle nur ein Ziel: Wir möchten Uerdinger Einkaufserlebnisse schaffen und Anreize für Menschen von Außerhalb, zu uns zu kommen. Denn das ist Lebensqualität und wertet auch unseren Stadtteil auf“, betont Geschäftsführer Fabian de Cassan. Was einfach klingt, ist jedoch nicht allzu selten ein enormer Kraftakt, weiß die stellvertretende Vorsitzende Bettina Losereit zu erzählen: „Unsere ehrenamtliche Funktion heißt, dass wir uns für unseren Ort und dessen Bürger einsetzen, neben unseren Geschäften und in unserer Freizeit – ohne dass wir persönlich dafür einen materiellen Gegenwert bekommen!“ Als Beispiel zur besseren Nachvollziehbarkeit dieser Aussage erwähnt sie die eigenverantwortliche Installation der alljährlichen Weihnachtsbäume und -beleuchtung. Der erste Vorsitzende, Uwe Rutkowski, ergänzt hierzu: „Diese werden nicht von der Stadt Krefeld geliefert, sondern, wie alle unsere Aktivitäten, über Zuwendungen aus Industrie, Wirtschaft und von Geldinstituten, aber auch von Geschäftsleuten finanziert. Viele Aktionen wie zum Beispiel die erfolgreichen Wettbewerbe zur Neuansiedlung von Einzelhandel in Uerdingen wären sonst nicht zu realisieren gewesen.“

Der Werbering Fischeln 

Dass wie bei jedem freiwilligen Engagement auch das private Umfeld den Einsatz letztlich mitträgt – sei es durch Verzicht auf gemeinsame Zeit oder durch tatkräftige Unterstützung – kennt auch Sylvia Hafels, 1. Vorsitzende des Werberings Fischeln. Sie berichtet von intensiven Vorbereitungen: „Es ist viel Zeit, die ungesehen verschwindet, denn neben unserem Aushängeschild Fischeln Open und unserem Weihnachtsmarkt, die beide coronabedingt zwei Jahre hintereinander ausfallen mussten, versuchen wir durch geeignete Alternativen, diesen Verlust aufzuwiegen.“

Mehr Werte- als Werbegemeinschaft: Kathrin Fuldner und Klaus-Dieter Ohlig sind seit zehn Jahren im Vorstand des Hülser Werberings und bemühen sich nach Kräften, ihre ortsansässigen Kollegen gerade unter pandemischen Bedingungen mit Rat und Tat zu stärken.
Transparente und persönliche Ansprache ist das Mittel der Wahl beim Fischelner Werbering: Ela Hess, Stefan Peeters und Sylvia Hafels investieren viel Zeit in eine proaktive, engagierte Vereins- und Stadtteilarbeit.

Für Beisitzerin Ela Hess ist dies aber alles andere als verlorene Zeit: „Ich möchte hier meine Zukunft verbringen und weiß, dass im und für den Ort der Zusammenhalt sehr wichtig ist. Der Handel kann nur überleben, wenn ein unzerrüttbares Miteinander herrscht.“ Sie weist darauf hin, dass es gerade in Fischeln über die prominente Kölner Straße hinaus viele wunderschöne kleine Geschäfte gebe: „Alle gehören dazu!“ Ihr Vorstandskollege Stefan Peeters unterstützt diese beiden Aspekte, indem er lachend darauf hinweist, dass er gerade dann besonders große Erfolge in der Suche nach Unterstützung finde, wenn er die Mit-Fischelner in ihren Geschäften anspreche: „Wenn ich mit einem freundlichen ,Hömma‘, kannse ma‘ mit anpacken?‘ auf sie zukomme, hat noch nie jemand Nein gesagt.“

Die Werbegemeinschaft Krefeld

Ungleich schwieriger, einen ähnlichen Status an Engagement zu finden, ist es hingegen für Christoph Borgmann, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Krefeld mit Sitz in der Innenstadt: „Bei der Vielzahl an Großkonzernen und Filialisten, die im Bereich zwischen den vier Wällen ansässig sind, wechseln häufig die Ansprechpartner. Mitunter werden auch Zusammenarbeiten mit Werbegemeinschaften kategorisch ausgeschlossen“, so der Einzelhändler. Vor diesem Hintergrund freue er sich über jeden, der sich beteiligen möchte. „Auch Ideen und Anregungen sind gerne gesehen; man kann mich und uns ohne jede Scheu kontaktieren“, führt er fort. Gleichzeitig wünsche er sich, dass mehr Verständnis dafür herrsche, dass ohne ein solidarisch gespeistes Budget die beliebten Events nicht umsetzbar seien.

So verschieden die Stadtteile, so ähnlich die Erfahrungen. Spätestens seit dem Zusammenschluss aller vier Werberinge zu einer Arbeitsgemeinschaft herrscht zwischen ihnen ein reger und herzlicher Austausch. Und mit der Einführung des Gemeinschaftsgutscheins „Schatzkarte Krefeld“ im vergangenen Herbst ist bereits ein erstes Projekt erfolgreich gestartet.

Links:
www.hülser-werbering.de
www.uerdingerkaufmannsbund.de
www.werbering-fischeln.de
www.werbegemeinschaft-kr.de