fbpx
handwerkleben

Der Interior-Schneider: Gregor Wyzgol Setup Home

Gregor Wyzgol_Setup Home
Advertorial

Äußerliche Marker und die Rückschlüsse, die sie uns ziehen lassen, vereinfachen den Alltag. Der Ausspruch ,Kleider machen Leute‘ gilt zwar nicht mehr so, wie zu seiner Entstehungszeit, als Trachten und Uniformen Branche und Status kennzeichneten. Jedoch geben sich bestimmte Berufsgruppen gerne durch optische Finessen zu erkennen. Wer zum Beispiel an Designer denkt, dem fallen sofort diese markanten Merkmale ein, die den kreativen Geist für jeden sichtbar kennzeichnen: ausgeflippte Kleidung, auffällige Brillen, aparte Frisuren. Gregor Wyzgol schmückt nichts davon – und deshalb überrascht die berufliche und private Leidenschaft des Wahlkrefelders umso mehr. Der freundliche, pragmatisch wirkende Mann in T-Shirt und Jeanshose ist Maßschneider für Wohnräume.

Der Kreative – Gregor Wyzgol & Setup Home

Hinter dem unaufgeregten ersten Eindruck versteckt sich ein ungeheurer Arbeitseifer, gepaart mit sprudelnder Kreativität und dem Willen, Visionen möglich zu machen. Der 53-Jährige sprüht nur so vor Ideen. Lässt er sich im einen Moment noch begeistert über die verschiedenen Formen und Rundungen von Waschbecken aus, beschreibt er im nächsten aufwendige Wand-Licht-Konzepte, die in seinem Kopf bereits detailliert existieren. Seine Designaffinität sei einfach da, erzählt der sympathische Unternehmer an seinem vollgepackten Schreibtisch sitzend, einen Pott Kaffee in der Hand: „Ich bin zwar in Polen im Dorf aufgewachsen und hatte ursprünglich mal vor, Schreiner zu werden, aber ich wollte immer auch etwas gestalten.“

Gregor Wyzgol
Gregor Wyzgol, ausgebildeter Gießerei- & Modellbauer, hat sich über die Jahre zum handwerklichen Allrounder und Designliebhaber entwickelt. Als kreativer Kopf seines Unternehmens Setup Home erschafft er individuelle Wohnkonzepte.

Schlussendlich hat Gregor dann erst einmal eine Ausbildung zum Gießerei- und Modellbauer absolviert. Im Anschluss an die Lehre kommt er 1990 auf Anregung einiger Freunde und Verwandter nach Deutschland, an den Niederrhein. Er lebt zunächst in Notunterkünften, bis er nach kurzer Zeit einen Job bei Siemens ergattert.

Als eine große Entlassungswelle einige Jahre später auch Gregor zum Neustart zwingt, hat der fleißige junge Mann mit den vielen Ideen bereits ein Nebengewerbe aufgebaut, das er nun zum Vollzeitjob ausbauen kann: 20 Jahre lang ist er selbstständig im Bereich Projektmanagement für Innenausbauten tätig, unter anderem für eine High-End-Badezimmermarke. Seit Kurzem nutzt der ausgebildete Handwerker sein umfangreiches Wissen und ästhetisches Gespür für seine eigene Firma, der er den vielsagenden Namen ,Setup Home‘ gegeben hat.

Das Atelier – Wo Handwerk auf Showroom trifft

„Wir wollen aus dem Bestehenden etwas Neues, Besseres herstellen“, erklärt Gregor mit seinem auffallend rollenden R. „Ich möchte nicht zwei gleiche Konzepte zwei unterschiedlichen Kunden verkaufen. Ich will, dass jeder etwas Individuelles bekommt.“ In einer ehemaligen Schreinerei im Erdgeschoss der alten Im Brahm-Brotfabrik entstanden und entstehen nach und nach Büro, Werkstatt und Showroom des Unternehmens. Hier treffen alte Backsteinmauern und industrielle Eisentore auf moderne Elemente, von denen Gregor – über die Jahre zum handwerklichen Allrounder avanciert – einen erheblichen Teil selbst angefertigt hat. Verschiedene Böden, Sitz- und Aufbewahrungsmöbel, Textilien und Wanddesigns fließen spielerisch ineinander über.

Stilfindung – Welcher Wohntyp bist Du?

Wichtig ist Gregor, den Geschmack, den Typus seiner Kundinnen und Kunden genau zu treffen. „Oft zeigen sie mir Interior-Fotos von Pinterest oder Instagram und fragen: ‚Kannst du sowas machen?‘ Und mein Vorteil ist, dass ich in den meisten Fällen sagen kann: ‚Ja, kann ich.‘“, erzählt er. „Ich möchte niemandem einen Stempel von Setup Home aufdrücken. Wenn ich merke, mein Gegenüber mag keine runden Formen, dann kann ich ihn nicht zwingen, runde Waschbecken einbauen zu lassen, dann muss ich den Raum eben eckig denken.“

Es gehe darum, Lösungen zu bieten, die sich gut anfühlen und zum Budget passen. Seine Wohnunikate – das ist Gregor wichtig zu betonen – gibt es längst nicht nur für Vielverdiener. „Natürlich wollen manche Leute ein Waschbecken wie ein Kunstwerk, eine Sonderanfertigung nur für sich. Aber es ist nicht so, dass ich nur diese Leute bediene“, stellt er klar. „Jeder soll etwas bekommen, worauf er stolz sein kann. Es gibt auch tolle, hochwertige Firmen mit schönen, besonderen Produkten für ein kleineres Budget.“ So gerne er sich kreativ austobt, so sehr achtet Gregor auch auf eine reelle Planung mit Weitsicht und Flexibilität für seine Kunden.

Schon im Setup Home-Showroom wird deutlich, welches Händchen Gregor für Farb- und Formkombinationen hat – da treffen rohe Backsteinmauern auf selbstgefertigte gelbe Sideboards oder gigantische Fototapete auf selbstdesignte Wellness-Badewanne.

Deshalb arbeite er im Regelfall lieber mit vergleichsweise wenig unveränderlichem Material. „Badfliesen etwa müssen nicht überall hin – es reicht, wenn sie da sind, wo Wasser hinkommt. So spart man Geld, hat die Gelegenheit, die Wandfarbe bei Bedarf zu ändern und muss nicht direkt das ganze Bad renovieren, wenn man einen neuen Look möchte“, führt er beispielhaft an. Um seinen Kundinnen und Kunden die Imagination ihres entstehenden Gestaltungskonzepts zu erleichtern, wird Gregor ab Dezember mit einem speziellen Projektor arbeiten, der die Maße des Raumes und der Einrichtung auf dem Boden seines Showrooms zum Leben erweckt.

Setup Home

Materialwahl & Zuschnitt – Die Raumproportion in Szene setzen

Für Farben, Formen und Texturen hat der 53-Jährige ein natürliches Händchen. Was auch daran liegen mag, dass er sich was traut. Gregor fordert sich selbst immer wieder heraus, Räume, Farben und mögliche Kombinationen neu zu denken. Auch die Verbindung sonst getrennter Zimmer, Kombinationen von Wohn- und Nutzräumen reizen ihn.

Warum sollte ein Badezimmer nicht die Qualität eines Wohnzimmers haben? ,Gebrauchsteile‘ wie Badewannen, Waschbecken und Co. betrachtet er als vollwertige Möbel mit einer eigenen Wertigkeit und Ästhetik – man könnte sagen: Sie sind die alles entscheidenden Accessoires zum Raumoutfit.

Die Anfertigung – Wie Holz, Glas, Fliesen und Co. zusammenfinden

Sind alle Formen, Farben und Materialien ausgewählt und in ein stimmiges Konzept gebracht, geht es an den Innenausbau. In der Umsetzung vertraut Gregor auf sein eigenes Team und wenige externe Zuarbeiter, mit denen ihn im Regelfall bereits langjährige Kooperationen verbinden. Ebenso verhält es sich mit den Lieferanten für Möbel, Armaturen oder Glas. Bei der Herstellung eines Wohnunikats fließen oft viele verschiedene Schritte ineinander, müssen unterschiedlichste Anbieter kombiniert werden – je extravaganter das Raumdesign, desto länger kann der Prozess dauern. Wer einzigartig leben will, muss eben ein wenig Geduld mitbringen, die in jedem Fall belohnt werden wird.

Anprobe – Das Raumoutfit ist fertig

Ist das neue Wohngewand fertig, folgt der schönste Moment: die ,Anprobe‘. Wie fühlen sich die Frisch-Eingerichteten im neuen Bade-, Arbeits- oder Esszimmer? Wie steht dem Raum seine neue Farbe? Was sagen sie zu den Details? Designerkleider müssen oft nur einer Person für einen Abend passen – die Wohnoutfits von Setup Home manchmal sogar einer ganzen Familie. Und das möglichst lange. Das sei für ihn das größte Kompliment, sagt Gregor: „Wenn ich Familien oder junge Paare dabei unterstützen kann, einen gemeinsamen Stil für das erste eigene Haus zu finden, mit dem alle dauerhaft glücklich sind.“

Gregor Wyzgol – Setup Home
Ritterstraße 181, 47805 Krefeld
02151 9184271 / 0172 2948891
gregor@setup-home.eu
setup-home.eu
Termine nach Vereinbarung!

Für sein HERZENSPROJEKT wünscht sich Gregor noch Mitstreiter,
die Lust haben, gemeinsame Visionen zu erschaffen. Innenarchitekten,
Raumausstatter oder Handwerker, die Interesse an einer langfristigen
Kooperation mit Option auf Bürogemeinschaft haben, sind herzlich
eingeladen, sich unter info@setup-home.de zu melden!

    Cookie Consent mit Real Cookie Banner